Paradoksalna intencja i derefleksja jako metody leczenia nerwic psychogennych w logoterapii Viktora E. Frankla

Karl Michalski

DOI: http://dx.doi.org/10.12775/RF.2019.053

Abstrakt


Paradoksalna intencja i derefleksja to metody leczenia nerwic psychogennych rozwinięte przez Viktora E. Frankla na podstawie jego logoterapii i analizy egzystencji. Logoterapeutyczna metoda intencji paradoksalnej w leczeniu nerwic psychogennych ma na celu mobilizowanie zdolności do samodystansowania. Natomiast u podstaw logoterapeutycznej metody derefleksji leży zdolność do samotranscendowania. Podczas gdy metoda intencji paradoksalnej uzdalnia pacjenta do ironizowania nerwicowego zaburzenia psychicznego, to za pomocą metody derefleksji jest on w stanie ignorować występujące objawy nerwicowe.

 


Słowa kluczowe


logoterapia; analiza egzystencji; nerwice psychogenne; intencja paradoksalna; derefleksja; Viktor Frankl

Pełny tekst:

PDF

Bibliografia


Allers Rudolf. 2008. Abnorme Welten. Ein phänomenologischer Versuch zur Psychiatrie. Hrsg., kommentiert und eingeleitet von Alexander Battyany. Weinheim–Basel: Beltz.

Allers Rudolf. 1979. Das Werden der sittlichen Person. Wildesheim–New York: Georg Olms.

Batthyany Alexander. 2017. Die Überwindung der Gleichgültigkeit. Sinnfindung in einer Zeit der Wandlung. München: Kösel.

Böschemeyer Uwe. 1977. Die Sinnfrage in der Psychotherapie und Theologie. Die Existenzanalyse und Logotherapie Viktor Frankls aus der theologischen Sicht. Berlin: De Gruyter.

Bühler Charlotte. 1933. Der menschliche Lebenslauf als psychologisches Problem. Leipzig Hirzel.

Fabry Josef. 1973. Das Ringen um Sinn. Stuttgart: Paracelsus.

Fabry Josef. 1983. Wege zur Selbstfindung: wie man jedem Tag seinen Sinn gibt. Basel–Wien: Herder.

Frankl Viktor E. 2010. Logotherapie und Existenzanalyse. Weinheim–Basel: Beltz.

Frankl Viktor E. 2005. Ärztliche Seelsorge. Grundlagen der Logotherapie und Existenzanalyse. Mit den „Zehn Thesen über die Person“. Wien: Paul Zsolnay.

Frankl Viktor E. 2009. … trotzdem ja zum Leben sagen. Ein Psychologe erlebt das Konzentrationslager. München: Kösel.

Frankl Viktor E. 1997. Die Psychotherapie in der Praxis. Eine kasuistische Einführung für Ärzte. München: Piper.

Frankl Viktor E. 1967. Psychotherapy and Existentialism: Selected Papers on Logotherapy. New York: Simon and Schuster.

Frankl Viktor E. 1980. Psychotherapie für den Laien. Freiburg–Basel–Wien: Herder.

Frankl Viktor E. 2015. Es kommt der Tag, da bist du frei. Unveröffentlichte Texte und Reden. München: Kösel.

Frankl Viktor E. 2015 Grundkonzepte der Logotherapie. Wien: Facultas.

Frankl Viktor E. 2017. Wer ein Warum zum Leben hat. Lebenssinn und Resilienz. Weinheim/Basel: Beltz.

Frankl Viktor E. 2017. Der unbewußte Gott. Psychotherapie und Religion. München: Kösel.

Frankl Viktor E. 2007. Theorie und Therapie der Neurosen. Einführung in Logotherapie und Existenzanalyse, München–Basel: Ernst Reinhardt.

Frankl Viktor E. 2016. Der Wille zum Sinn. Bern: Hogrefe.

Frankl Viktor E. 2005. Der leidende Mensch. Anthropologische Grundlagen der Psychotherapie. Bern: Hans Huber.

Frankl Viktor E. 2009. Das Leiden am sinnlosen Leben. Psychotherapie für heute, Freiburg im Breisgau: Herder.

Frankl Viktor E. 2009. Der Mensch vor der Frage nach dem Sinn. München: Piper.

Frankl Viktor E. 1997. Die Sinnfrage in der Psychotherapie. München: Piper.

Frankl Viktor E. 2002. Was nicht in meinen Büchern steht. Lebenserinnerungen, Weinheim: Beltz.

Frankl Viktor E. 2008. Bergerlebnis und Sinnerfahrung, Innsbruck–Wien: Tyrolia.

Frankl Viktor E., Lapide Pinhas. 2007. Gottsuche und Sinnfrage, Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.

Frankl Viktor E. 1982. Die Psychotherapie für den Alltag. Wien: Franz Deuticke.

Frankl Viktor E., Kreuzer Franz. 1982. Im Anfang war der Sinn. Von der Psychoanalyse zur Logotherapie. Ein Gespräch. Franz Deuticke Verlag, Wien: Franz Deuticke.

Freud Sigmund. 1960. Briefe 1873–1939. Hrsg. Ernst L. Freud. Frankfurt am Main: S. Fischer.

Gerz Hans O. 1962. „Zur Behandlung phobischer und zwangsneurotischer Syndrome mit der Paradoxen Intention nach Frankl“, Zeitschrift für Psychotherapeutische und Medizinische Psychologie 12: 145–154

Gerz Hans O. 1966. „Experience with the Logotherapeutic Technique of Paradoxical Intention in the Treatment of Phobic and Obsessive-Compulsive Patients“. American Journal of Psychiatry 123 (5): 548–553

Heidegger Martin. 2004. Die Grundbegriffe der Metaphysik. Gesamtausgabe. Band 29/30. Hrsg. von Friedrich – Wilhelm von Herrmann. Frankfurt am Main: Vittorio Klostermann.

Horney Karen, 1988. Der neurotische Mensch in unserer Zeit. Berlin: Kindler.

Janet Pierre, Raymond Fulgence. 2010. Les obsessions et la psychasthenie. Paris: Nabu Press.

Längle Alfried. 2013. Viktor Frankl – eine Begegnung. Wien: Facultas

Längle Alfried. 2007. Sinnvoll leben. Eine praktische Anleitung der Logotherapie. St. Pölten–Salzburg: Residenz.

Lukas Elisabeth. 1983. Von der Tiefenpsychologie zur Höhenpsychologie. Logotherapie in Beratunsgpraxis. Freiburg im Breisgau: Herder.

Lukas Elisabeth. 2006. Lehrbuch der Logotherapie. Menschenbild und Methoden. München: Profil.

Lukas Elisabeth. 2011. Der Schüssel zu einem sinnvollen Leben. Die Höhenpsychologie Viktor E. Frankls. München: Kösel.

Lukas Elisabeth. 1980. Auch das Leben hat Sinn. Logotherapeutische Wege zur Gesundung. Freiburg: Herder.

Lukas Elisabeth. 2005. Viktor E. Frankl. Arzt und Philosoph. München: Profil.

Lukas Elisabeth. 2004. Logotherapeutische Antworten auf die existentielle Fragen. München: Profil.

Michalski Karol. 2017. „Sens w logoterapii i analizie egzystencji Viktora E. Frankla“. Kwartalnik Filozoficzny 3: 105–133.

Michalski Karol. 2018. „Poszukiwanie sensu według logoterapii i analizy egzystencji Viktora E. Frankla”. Studia z Historii Filozofii 2(9): 143–170.

Psychiatrie in Darstellungen.1973. Ludwig Jakob Pongratz (Hrsg), Bern/ Stuttgart/ Wien: Hans Huber.

Raskob Hedwig. 2006. Die Existenzanalyse und Logotherapie Frankls, München: Springer.

Richter Horst-Eberhard. 1995. Hoffnung auf einen neuen Weg sich selbst und andere zu befreien. Hamburg: Rowohlt.

Viktor Frankl und die Philosophie. 2005. Battyany Dominik, Zsok Otto (Hrsg.), Wien–New York: Springer.


Refbacks

  • There are currently no refbacks.


ISSN 0035-9599 (print)  
ISSN 2545-3173 (online)

Partnerzy platformy czasopism