Rund um den Mariendom Der Hildesheimer Kirchenkranz im Mittelalter

Nathalie Kruppa

DOI: http://dx.doi.org/10.12775/BPMH.2017.006

Abstrakt


Wokół Katedry Mariackiej. Wieniec kościołów w Hildesheim w średniowieczu

 

W XI i XII wieku biskupi Hildesheimu rozbudowywali swoje miasto-rezydencję jako civitas sancta. Katedra została wówczas otoczona wieńcem klasztorów i kolegiat. W XIII wieku w obrębie tego pełnośredniowiecznego wieńca świątyń wybudowane zostały kolejne liczne klasztory i kolegiaty, a także kościoły dla świeckich (parafialne). Wokół obszaru immmunitetu katedralnego powstały również liczne szpitale (przytułki). Te dość samodzielne wspólnoty kościelne celebrowały wspólnie święta liturgiczne oraz ważne wydarzenia. Przykładem tego może być przebieg uroczystości pogrzebowych po śmierci biskupa Godeharda (w roku 1038).


Słowa kluczowe


topografia sakralna miast; civitas sancta; Hildesheim; wieniec kościołów i klasztorów

Pełny tekst:

PDF (Deutsch)

Bibliografia


Annales Hildesheimenses, hg. v. G. Waitz, (Monumenta Germaniae Historica, Scriptores rerum Germanicarum in usum scholarum separatim editi 8, 1878).

Annales Palidenses auctore Theodoro monacho, hg. v. G. H. Pertz, (Monumenta Germaniae Historica, Scriptores), 16 (1859), S. 48–98.

Arnoldi Chronica Slavorum, hg. v. J. M. Lappenberg, (Monumenta Germaniae Historica, Scriptores rerum Germanicarum in usum scholarum separatim editi 14, 1868).

Chronicon coenobii S. Michaelis in Hildesheim, in: G. W. Leibniz, (Scriptores rerum Brunsvicensium illustrationi inservientes 2, 1710), S. 399–403.

Chronicon episcoporum Hildesheimensium, hg. v. H. G. Pertz, (Monumenta Germaniae Historica, Scriptores 7, 1846), S. 845–873.

Die Inschriften der Stadt Hildesheim, ges. und bearb. v. C. Wulf unter Benutzung der Vorarbeiten von H. J. Rieckenberg, (Die deutschen Inschriften 58, Göttinger Reihe 10, 2003).

Die Lebensbeschreibung der Bischöfe Bernward und Godehard von Hildesheim nach der Ausgabe der Monumenta Germaniae, übersetzt v. H. Hüffer, (Die Geschichtschreiber der deutschen Vorzeit 40, 2, 1892).

Die Reichschronik des Annalista Saxo, hg. v. K. Naß, (Monumenta Germaniae Historica, Scriptores 37, 2006).

Die Urkunden Ludwigs des Frommen, bearbeitet v. T. Kölzer unter Mitwirkung v. J. P. Clausen, D. Eichler, B. Mischke (et all), 3 Bde., (Monumenta Germaniae Historica, Die Urkunden der Karolinger 2, 2016).

Gerlach B., Wolfhers jüngere Lebensbeschreibung des heiligen Bischofs Godehard nach dem Text der Mon. Germ. hist. ins Deutsche übertragen, „Unsere Diözese in Vergangenheit und Gegenwart“, 13/1 (1939), S. 5–48.

Lebensbeschreibungen einiger Bischöfe des 10.–12. Jahrhunderts, hg. v. H. Kallfelz, (Ausgewählte Quellen zur deutschen Geschichte des Mittelalters. Freiherr vom Stein-Gedächtnisausgabe 22, 1973), S. 263–361.

Mittelalterliche Quellen zur Geschichte Hildesheims, hg. v. K. Naß, (Quellen und Dokumentationen zur Stadtgeschichte Hildesheims 16, 2006).

Narratio de canonisatione et translatione S. Bernwardi, in: Scriptores Rervm Brvnsvicensivm Illustrationi Inservientes, Antiqvi Omnes Et Religionis Reformatione Priores, hg. v. G. W. Leibniz, 1 (1707), S. 469–481.

Notae ecclesiae maioris Hildesheimensis, hg. v. A. Hofmeister, (Monumenta Germaniae Historica, Scriptores 30, 2, 1934), S. 763–765.

Quellen zur Stadtgeschichte Hildesheims. Von 815 bis 1583, hg. v. A. Reitemeier (et al.), (Veröffentlichungen des Hildesheimer Heimat- und Geschichtsvereins 3, 2016).

Urkundenbuch der Stadt Hildesheim, 1: Von c. 996 bis 1346, hg. v. R. Doebner, (1881).

Urkundenbuch der Stadt Hildesheim, 4: Von 1428 bis 1450 mit drei Stadtplänen, hg. v. R. Doebner, (1890).

Urkundenbuch des Hochstifts Hildesheim und seiner Bischöfe, 1: Bis 1221, hg. v. K. Janicke, (Publikationen aus den königlich-preußischen Staatsarchiven 65, 1896).

Urkundenbuch des Hochstifts Hildesheim und seiner Bischöfe, 2: 1221–1260 und 3: 1260–1310 und 4: 1310–1340 und 6: 1370–1398, hg. v. H. Hoogeweg, (Quellen und Darstellungen zur Geschichte Niedersachsens 6, 1901 und 11, 1903 und 22, 1905 und 28, 1911).

Vita Godehardi episcopi Hildenesheimensis auctore Wolfherio, hg. v. G. H. Pertz, (Monumenta Germaniae Historica, Scriptores 11, 1854).

Aschoff H.-G., Hildesheim – Domstift St. Maria, in: Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810, 2: Gartow bis Mariental, hg. v. J. Dolle unter Mitarbeit von D. Knochenhauer, (Veröffentlichungen des Instituts für Historische Landesforschung der Universität Göttingen 56, 2012), S. 654–681.

Aschoff H.-G., Hildesheim – Benediktiner, St. Michael, in: Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810, 2: Gartow bis Mariental, hg. v. J. Dolle unter Mitarbeit von D. Knochenhauer, (Veröffentlichungen des Instituts für Historische Landesforschung der Universität Göttingen 56, 2012), S. 682–696.

Aschoff H.-G., Hildesheim – Kanonissen oder Benediktinerinnen, später Kollegiatstift St. Mauritius, in: Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810, 2: Gartow bis Mariental, hg. v. J. Dolle unter Mitarbeit von D. Knochenhauer, (Veröffentlichungen des Instituts für Historische Landesforschung der Universität Göttingen 56, 2012), S. 698–705.

Aschoff H.-G., Hildesheim – Kollegiatstift Hl. Kreuz, in: Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810, 2: Gartow bis Mariental, hg. v. J. Dolle unter Mitarbeit von D. Knochenhauer, (Veröffentlichungen des Instituts für Historische Landesforschung der Universität Göttingen 56, 2012), S. 712–719.

Aschoff H.-G., Hildesheim – St. Godehard, in: Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810, 2: Gartow bis Mariental, hg. v. J. Dolle unter Mitarbeit von D. Knochenhauer, (Veröffentlichungen des Instituts für Historische Landesforschung der Universität Göttingen 56, 2012), S. 719−729.

Balzer M., Paderborn im frühen Mittelalter (776–1050). Sächsische Siedlung – karolingischer Pfalzort – ottonisch-salische Bischofsstadt, in: Paderborn. Geschichte der Stadt in ihrer Region, 1: Das Mittelalter. Bischofsherrschaft und Stadtgemeinde, hg. v. F. Göttmann, K. Hüser, J. Jarnut, (1999), S. 2–118.

Becher M., Zwischen Reichspolitik und regionaler Orientierung: Paderborn im Hochmittelalter (1050–1200), in: Paderborn. Geschichte der Stadt in ihrer Region, 1: Das Mittelalter. Bischofsherrschaft und Stadtgemeinde, hg. v. F. Göttmann, K. Hüser, J. Jarnut, (1999), S. 120–196.

Blaauw S. de, Kaiser Konstantin und die Sakraltopographie Roms, in: Credo. Christianisierung Europas im Mittelalter 1: Essays, hg. v. C. Stiegemann, M. Kroker, (2013), S. 150–160.

Blaauw S. de, Hildesheim und Rom – Architektur und Liturgie. Die römischen Eindrücke Bischof Bernwards, in: 1000 Jahre St. Michael in Hildesheim. Kirche, Kloster, Stifter, hg. v. G. Lutz, A. Weyer, (Schriften des Hornemann-Instituts 14, 2012), S. 66–76.

Bochynek-Friske A., Das mittelalterliche Hospitalwesen in Hildesheim im Vergleich mit anderen niedersächsischen Städten, „Alt-Hildesheim. Jahrbuch für Stadt und Stift Hildesheim“, 57 (1986), S. 29–39.

Brandorff H., Die Bernwardsmauer in Hildesheim. Eine Auswertung der Befunde und der Keramikfunde unter chronologischen und kulturgeschichtlichen Aspekten, (Materialhefte zur Ur- und Frühgeschichte Niedersachsens 42, 2010).

Brandt M., Bau und Kult: Der Dom und seine Heiligen, in: Ego sum Hildensemensis. Bischof, Domkapitel und Dom in Hildesheim 815 bis 1810, hg. v. U. Knapp, (Kataloge des Dom-Museums Hildesheim 3, 2000), S. 149–163.

Brandt M., Bernward von Hildesheim und seine Schätze, in: Aus einem Guss! Ausgewählte Beiträge zur mittelalterlichen Kunst. Festschrift für Michael Brandt zum 65. Geburtstag, hg. v. C. Höhl, G. Lutz, (2013), S. 37–54.

Bernward von Hildesheim und das Zeitalter der Ottonen, hg. v. M. Brandt, A. Eggebrecht, 2 Bde., (1993).

Bringer S., Hildesheim – Kollegiatstift zur Sülte; seit 1119/30 Augustiner-Chorherrenstift; später zeitweilig Doppelstift, in: Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810, 2: Gartow bis Mariental, hg. v. J. Dolle unter Mitarbeit von D. Knochenhauer, (Veröffentlichungen des Instituts für Historische Landesforschung der Universität Göttingen 56, 2012), S. 706–712.

Bühring J., Bericht zur Grabung auf dem Domhof zu Hildesheim, „Die Diözese Hildesheim in Vergangenheit und Gegenwart“, 34 (1966), S. 22–27.

Bühring J., Bericht zur Grabung auf dem Domhof zu Hildesheim, „Niederdeutsche Beiträge zur Kunstgeschichte“, 6 (1967), S. 9–48.

Claussen P. C., Die Kirchen der Stadt Rom im Mittelalter 1050–1300 1: A–F (Corpus Cosmatorum 2, 2002).

Crusius I., Basilicae muros urbis ambiunt. Zum Kollegiatstift des frühen und hohen Mittelalters in deutschen Bischofsstädten, in: Studien zum weltlichen Kollegiatstift in Deutschland, hg. v. ders., (Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte 114, Studien zur Germania Sacra 18, 1995), S. 9–34.

Deus H., Die Baugeschichte der Kirche Alt-St. Thomae zu Soest, (1954).

Diefenbach S., Römische Erinnerungsräume. Heiligenmemoria und kollektive Identitäten im Rom des 3. bis 5. Jahrhunderts n. Chr., (Millennium-Studien 11, 2007).

Elbern V. H., Engfer H., Reuther H., Der Hildesheimer Dom. Architektur, Ausstattung, Patrozinien (Die Diözese Hildesheim in Vergangenheit und Gegenwart 41/42, 1973/74).

Flachenecker H., Der Bischof und sein Bischofssitz: Würzburg – Eichstätt – Bamberg im Früh- und Hochmittelalter, „Römische Quartalschrift für christliche Altertumskunde und Kirchengeschichte“, 91 (1996), S. 148–181.

Freise E., Das Kapiteloffiziumsbuch des Hildesheimer Domkapitels 1191, in: Ego sum Hildensemensis. Bischof, Domkapitel und Dom in Hildesheim 815 bis 1810, hg. v. U. Knapp, (Kataloge des Dom-Museums Hildesheim 3, 2000), S. 239−244.

Gallistl B., Epiphanius von Pavia: Schutzheiliger des Bistums Hildesheim, (Hildesheimer Chronik 7, 2000).

Gallistl B., Bedeutung und Gebrauch der großen Lichterkrone im Hildesheimer Dom, „Concilium medii aevi“, 12 (2009), S. 43–88.

Gallistl B., Bischof Bernwards Stiftung St. Michael in Hildesheim: Liturgie und Legende, „Concilium medii aevi“, 14 (2011), S. 239–287.

Geschwinde M., „We, dat gantze capittel to sentte Mauriciuse uppe dem Berghe vor Hildensem […]“ Eine Geschichte des Moritzberges im Mittelalter, in: Stiftsfreiheit und Bergdorf. 883 Jahre Moritzberger Geschichte, (1989), S. 1–26.

Giermann R., H. Härtel unter Mitarbeit v. M. Arnold, Handschriften der Dombibliothek zu Hildesheim 2: Hs 700–1050, St. God. Nr. 1–51, Ps 1–6, J 23–95, (Mittelalterliche Handschriften in Niedersachsen 9, 1993).

Giese M., Hildesheimer Bischofskataloge des 11. bis 16. Jahrhunderts, „Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters“, 63 (2007), S. 569–602.

Goetting H., Das Bistum Hildesheim 3: Die Hildesheimer Bischöfe von 815 bis 1221 (1227), (Germania Sacra, N. F. 20, 1984).

Haas I., Goldene Messe und Goldenes Huhn: Zur Geschichte einer mittelalterlichen Stiftung am Hildesheimer Dom, „Die Diözese Hildesheim in Vergangenheit und Gegenwart“, 68 (2000), S. 119–182.

Härtel M. C., Die spätgotische Pfarr- und Stiftskirche St. Andreas in Hildesheim. Planen und Bauen nach französischem Kathedralschema, (Quellen und Studien zur Geschichte des Bistums Hildesheim 8, 2004).

Härtel M. C., Hildesheim – Kollegiatstift St. Andreas, in: Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810, 2: Gartow bis Mariental, hg. v. J. Dolle unter Mitarbeit von D. Knochenhauer, (Veröffentlichungen des Instituts für Historische Landesforschung der Universität Göttingen 56, 2012), S. 729−733.

Hamann M., Die Hildesheimer Bischofsresidenz, „Niedersächsisches Jahrbuch für Landesgeschichte“, 36 (1964), S. 28–65.

Hartmann G., Paschalis I. und die heilige Cäcilia. Ein Translationsbericht im „Liber pontificalis“, „Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken“, 87 (2007), S. 36–70.

Haverkamp A., „Heilige Städte“ im hohen Mittelalter, in: Mentalitäten im Mittelalter. Methodische und inhaltliche Probleme, hg. v. F. Graus, (Vorträge und Forschungen 35, 1987), S. 119–156.

Der Heziloleuchter im Hildesheimer Dom, hg. v. K. B. Kruse, (2015).

Herbers K., Rom im Frankenreich – Rombeziehungen durch Heilige in der Mitte des 9. Jahrhunderts, in: Mönchtum – Kirche – Herrschaft 750–1000. Josef Semmler zum 65. Geburtstag, hg. v. D. R. Bauer, R. Hiestand, B. Kasten (et all), (1998), S. 133–169.

Herbers K., Bemerkungen zu Reliquientranslationen im früheren Mittelalter, in: Von goldenen Gebeinen. Wirtschaft und Reliquie im Mittelalter, hg. v. M. Mayr, (Geschichte und Ökonomie 9, 2001), S. 221–231.

Der Hildesheimer Mariendom. Kathedrale und Welterbe, (2014).

Hirschmann F. G., Civitas Sancta. Religiöses Leben und sakrale Ausstattung im hoch- und spätmittelalterlichen Trier, in: 2000 Jahre Trier 2: Trier im Mittelalter, hg. v. H. H. Anton, A. Haverkamp, (1996), S. 399–476.

Hirschmann F. G., Die Anlage „heiliger Städte“. Bischöfliches Bauen um die Jahrtausendwende, in: Für Königtum und Himmelreich: 1000 Jahre Bischof Meinwerk von Paderborn. Katalog zur Jubiläumsausstellung im Museum in der Kaiserpfalz und im Erzbischöflichen Diözesanmuseum Paderborn 2009/2010, hg. v. C. Stiegemann, M. Kroker, (2009), S. 214–227.

Hirschmann F. G., Die Anfänge des Städtewesens in Mitteleuropa. Die Bischofssitze des Reiches bis ins 12. Jahrhundert, 3 Bde., (Monographien zur Geschichte des Mittelalters 59, 2011–2012).

Jacobsen W., Kosch C., Die Sakralbauten von Hildesheim im 12. Jahrhundert: Zur sakralen Stadttopographie im 12. Jahrhundert, in: Abglanz des Himmels. Romanik in Hildesheim. Katalog zur Ausstellung des Dom-Museums Hildesheim, hg. v. M. Brandt, (2001), S. 67–93.

Karsten A., Rohmann G., Hospitäler im hochmittelalterlichen Hildesheim, „Die Diözese Hildesheim in Vergangenheit und Gegenwart“, 62 (1994), S. 91–133.

Köhler C., St. Mauritius „auf dem Berge vor Hildesheim“, 1: Geschichte des Moritzstiftes und der Mauritiuskirche 1068–1810, (1979).

Kozok M., Zur Stadtgestalt Hildesheims im 12. und frühen 13. Jahrhundert, in: Abglanz des Himmels. Romanik in Hildesheim. Katalog zur Ausstellung des Dom-Museums Hildesheim, hg. v. M. Brandt, (2001), S. 47–62.

Knapp U., Zur Bau- und Ausstattungsgeschichte des Doms, in: Ego sum Hildensemensis. Bischof, Domkapitel und Dom in Hildesheim 815 bis 1810, hg. v. U. Knapp, (Kataloge des Dom-Museums Hildesheim 3, 2000), S. 30–92.

Knapp U., Der Hildesheimer Domkreuzgang und seine Nebengebäude: Versuch einer Bestandserfassung, in: Ego sum Hildensemensis. Bischof, Domkapitel und Dom in Hildesheim 815 bis 1810, hg. v. U. Knapp, (Kataloge des Dom-Museums Hildesheim 3, 2000), S. 331−379.

Knapp U., Kat. Nr. C 1 Azelin-(Thietmar-)Leuchter, in: Ego sum Hildensemensis. Bischof, Domkapitel und Dom in Hildesheim 815 bis 1810, hg. v. U. Knapp, (Kataloge des Dom-Museums Hildesheim 3, 2000), S. 463–466.

Knapp U., Kat. Nr. C 2 Hezilo-Leuchter, in: Ego sum Hildensemensis. Bischof, Domkapitel und Dom in Hildesheim 815 bis 1810, hg. v. U. Knapp, (Kataloge des Dom-Museums Hildesheim 3, 2000), S. 467–460.

Kölzer T., Die Anfänge der sächsischen Diözesen in der Karolingerzeit, „Archiv für Diplomatik“, 21 (2015), S. 11–37.

Kölzer T., Zum angeblichen Immunitätsprivileg Ludwigs des Frommen für das Bistum Hildesheim, „Archiv für Diplomatik“, 59 (2013), S. 11–24.

Krâtz J. M., Der Dom zu Hildesheim, seine Kostbarkeiten, Kunstschätze und sonstige Merkwürdigkeiten. Neudruck der Bände 2 und 3 von 1840, Erstdruck von Band 1: Geschichte und Beschreibung des Domes zu Hildesheim, hg. v. J. Bepler, 2 Bde., (Hildesheimer Historische Mitteilungen 2, 2013).

Krüger A., Die Verehrung des heiligen Bartholomäus in Frankfurt am Main, in: Der heilige Leib und die Leiber der Heiligen. Eine Ausstellung des Dommuseums Frankfurt am Main im ‚Haus am Dom‘ 23. März bis 27. Mai 2007, hg. v. S. Hartmann, A. Heuser, M. T. Kloft, (2007), S. 54–67.

Kruppa N., Der heilige Bischof Godehard von Hildesheim (1022–1038) als Gründer von Klöstern und Kirchen und seine Verehrung, in: Aus dem Süden des Nordens. Studien zur niedersächsischen Landesgeschichte für Peter Aufgebauer zum 65. Geburtstag, hg. v. A. Reitemeier, U. Ohainski, (Veröffentlichungen des Instituts für Historische Landesforschung der Universität Göttingen 58, 2013), S. 325–340.

Kruppa N., Die Klosterlandschaft im Bistum Hildesheim im frühen und hohen Mittelalter im Vergleich zu ihren Nachbarbistümern Paderborn, Minden, Verden und Halberstadt, „Niedersächsisches Jahrbuch für Landesgeschichte“, 85 (2013), S. 135–189.

Kruppa N., Familiäre und institutionelle „Netzwerke“ der Hildesheimer Domkanoniker und Bischöfe vom 12. bis ins 14. Jahrhundert, in: Zentrum oder Peripherie? Kulturtransfer in Hildesheim und im Raum Niedersachsen (12.–15. Jahrhundert), hg. v. M. Müller, J. Reiche, (Wolfenbütteler Forschungen, in Vorbereitung).

Kruppa N., Popp C., Das Kapiteloffiziumsbuch des Hildesheimer Domkapitels, in: Quellen kirchlicher Provenienz. Neue Editionsvorhaben und aktuelle EDV-Projekte, hg. v. H. Flachenecker, J. Tandecki unter Mitarbeit v. K. Kopinski, (Publikationen des Deutsch-Polnischen Gesprächskreises für Quellenedition 6, 2011), S. 71–87.

Kruppa N., Wilke J., Das Bistum Hildesheim 4: Die Hildesheimer Bischöfe von 1221–1398, (Germania Sacra N. F. 46, 2006).

Kruse K. B., Der Hildesheimer Dom. Von der Kaiserkapelle und den Karolingischen Kathedralkirchen bis zur Zerstörung 1945. Grabungen und Bauuntersuchungen auf dem Domhügel 1988 bis 1999, (Materialhefte zur Ur- und Frühgeschichte Niedersachsens A 27, 2000).

Kruse K. B., Der Hildesheimer Mariendom. Eine kurze Baugeschichte (um 815 bis 2014), (2017).

Kruse K. B., Die archäologischen Ausgrabungen im Hildesheimer Dom, in: Der Hildesheimer Mariendom. Kathedrale und Welterbe, (2014), S. 47–68.

Küntzel T., Das Bau-Laboratorium der Bischöfe: Überlegungen zur Kirchenplanung im früh- und hochmittelalterlichen Hildesheim, „Concilium medii aevi“, 18 (2015), S. 1–60.

Küntzel T., 1166 – Heinrich der Löwe und der Ausbau Braunschweigs zum „sächsischen Jerusalem“, „Concilium medii aevi“, 19 (2016), S. 1–51.

Lohse T., Stand und Perspektiven der Liber ordinarius-Forschung, in: Liturgie in mittelalterlichen Frauenstiften: Forschungen zum „Liber Ordinarius“, hg. v. K. G. Beuckers, (Essener Forschungen zum Frauenstift 10, 2012), S. 215–256.

Matheus M., Zur Romimitation in der Aurea Moguntia, in: Landesgeschichte und Reichsgeschichte. Festschrift für Alois Gerlich zum 70. Geburtstag, hg. v. W. Dotzauer, W. Kleiber, M. Matheus, K.-H. Spieß, (Geschichtliche Landeskunde 42, 1995), S. 35–49.

Maurer H., Kirchengründung und Romgedanke am Beispiel des ottonischen Bischofssitzes Konstanz, in: Bischofs- und Kathedralstädte des Mittelalters und der frühen Neuzeit, hg. v. F. Petri, (Städteforschung A 1, 1976), S. 47–59.

Müller M. E., Der Bernward-Psalter im Wandel der Zeiten. Eine Studie zu Ausstattung und Funktion, (Wolfenbütteler Mittelalter-Studien 23, 2013).

Nelsen H., Rosenstock und Kaisermacht – Zur Kirchenpolitik Ludwigs des Frommen und der Gründung des Bistums Hildesheim, in: Ego sum Hildensemensis. Bischof, Domkapitel und Dom in Hildesheim 815 bis 1810, hg. v. U. Knapp, (Kataloge des Dom-Museums Hildesheim 3, 2000), S. 25–29.

Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810, 2: Gartow bis Mariental, hg. v. J. Dolle unter Mitarbeit von D. Knochenhauer, 3 Bde., (Veröffentlichungen des Instituts für Historische Landesforschung der Universität Göttingen 56, 2012).

Orth E., Gockel M., Schwind F., Frankfurt, in: Die deutschen Königspfalzen, Repertorium der Pfalzen, Königshöfe und übrigen Aufenthaltsorte der Könige im deutschen Reich des Mittelalters, 1: Hessen, Red. T. Zotz, 2. Lieferung (1985), S. 131–240, 3. Lief. (1986), S. 241–368, 4. Lieferung (1996), S. 369–456.

Paderborn. Geschichte der Stadt in ihrer Region, 1: Das Mittelalter. Bischofsherrschaft und Stadtgemeinde, hg. v. F. Göttmann, K. Hüser, J. Jarnut, (1999).

Patzold S., „Gute Streiter“ und „sehr gute Hirten“. Bischöfe und ihre Städte um 1000, in: Für Königtum und Himmelreich: 1000 Jahre Bischof Meinwerk von Paderborn. Katalog zur Jubiläumsausstellung im Museum in der Kaiserpfalz und im Erzbischöflichen Diözesanmuseum Paderborn 2009/2010, hg. v. C. Stiegemann, M. Kroker, (2009), S. 198–213.

Pischke G., Hildesheim – Von der Domburg zur Großstadt. Zwölf Jahrhunderte Stadtentwicklung im Kartenbild, (Veröffentlichungen des Hildesheimer Heimat- und Geschichtsvereins 1, 2014).

Petersen S., Von der bischöflichen „civitas“ zur Bürgergemeinde: Hildesheim im 11. und 12. Jahrhundert, in: Abglanz des Himmels. Romanik in Hildesheim. Katalog zur Ausstellung des Dom-Museums Hildesheim, hg. v. M. Brandt, (2001), S. 13–28.

Porsche M., Stadtmauer und Stadtentstehung. Untersuchungen zur frühen Stadtbefestigung im mittelalterlichen deutschen Reich, (2000).

Puza R., Art. Titelkirchen, römische, in: Lexikon des Mittelalters, 8, (1997), Sp. 814f.

Röckelein H., Reliquientranslationen nach Sachsen im 9. Jahrhundert. Über Kommunikation, Mobilität und Öffentlichkeit im Frühmittelalter, (Beihefte der Francia 48, 2002).

Röckelein H., Altfrid, Gründer des Stifts Essen und international agierender Kirchenmann?, in: Frauen bauen Europa, hg. v. Thomas Schilp, (Essener Forschungen zum Frauenstift 9, 2011), S. 27–64.

Röckelein H., Bernward von Hildesheim als Reliquiensammler, in: 1000 Jahre St. Michael in Hildesheim. Kirche, Kloster, Stifter, hg. v. G. Lutz, A. Weyer, (Schriften des Hornemann-Instituts 14, 2012), S. 107–127.

Röckelein H., Reliquientranslationen nach Hildesheim im Früh- und Hochmittelalter, in: Zwischen Rom und Santiago. Festschrift für Klaus Herbers zum 65. Geburtstag, hg. v. C. Alraum, A. Holndonner, H.-C. Lehner (et all), (2016), S. 249–258.

Saxer V., Zeitler-Abresch G., Binding G., Art. Caecilia, in: Lexikon des Mittelalters, 2 (1983), Sp. 1343–1345.

Schütz M., Hildesheim – Kollegiatstift St. Johannis, in: Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810, 2: Gartow bis Mariental, hg. v. J. Dolle unter Mitarbeit von D. Knochenhauer, (Veröffentlichungen des Instituts für Historische Landesforschung der Universität Göttingen 56, 2012), S. 734–739.

Schuffels C., Hildesheim – Kollegiatstift St. Epiphanius, in: Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810, 2: Gartow bis Mariental, hg. v. J. Dolle unter Mitarbeit von D. Knochenhauer, (Veröffentlichungen des Instituts für Historische Landesforschung der Universität Göttingen 56, 2012), S. 696–698.

Spiong S., Von der bischöflichen Residenz zur mittelalterlichen Stadt. Die Stadtgenese Paderborns im Spiegel neuer archäologischer Ausgrabungen, in: Bischöfliches Bauen im 11. Jahrhundert, 5: Archäologisch-Historisches Forum, hg. v. J. Jarnut, A. Köb, M. Wemhoff, (MittelalterStudien 18, 2009), S. 173–190.

Streich G., Burg und Kirche während des deutschen Mittelalters. Untersuchungen zur Sakraltopographie von Pfalzen, Burgen und Herrensitzen, 1: Pfalz- und Burgkapellen bis zur staufischen Zeit, (Vorträge und Forschungen. Sonderband 29, 1984).

Weinfurter S., Sancta Aureatensis Ecclesia. Zur Geschichte Eichstätts in ottonisch-salischer Zeit, „Zeitschrift für Bayerische Landesgeschichte“, 49 (1986), S. 3–40.

Wolfson M., Ein Haus voller Heiliger. Die Hildesheimer Dompatrone, „Die Diözese Hildesheim in Vergangenheit und Gegenwart“, 65 (1997), S. 1–25

Zeller A., Die Kunstdenkmale der Stadt Hildesheim: Bürgerliche Bauten, (Kunstdenkmälerinventare Niedersachsens 26, 1912).

Zink J., Die Kirche zum Heiligen Kreuz in Hildesheim – ihre Baugeschichte, ihre ortsfeste Ausstattung, „Die Diözese Hildesheim in Vergangenheit und Gegenwart“, 46/47 (1978/1979), S. 60–136.








ISSN 2083-7755 (print)
ISSN 2391-792X (online)

Partnerzy platformy czasopism