Dyslokacja i skład niemieckiego XVII Korpusu Armijnego w latach 1890–1900

Tomasz Marcin Duchnowski

DOI: http://dx.doi.org/10.12775/EO.2015.002

Abstrakt


Dislocation and composition of XVII German Army Corps in the years 1890–1900

The creation process of German XVII Army Corps began in 1980, when its area was set. It consisted of West Prussia and the western part of East Prussia. The first commander of that military unit was infantry General August von Lentze, who held that position between 1890 and 1902. Headquarters of the Corps, divisions and brigades were located in major cities: Gdańsk, Toruń, Grudziądz. Only headquarters of 72 Infantry Brigade were located in a little town of Iława. Most units stationed in towns close to the Vistula river, which was the most significant natural obstacle in that part of Reich. At the end of the 19th century around Gdańsk, Grudziądz and Toruń modern fortifications were built. Their objective was to safeguard river crossings. However, most units were designed for actions outside the fortifications. In 1980 XVII Army Corps consisted of eight infantry regiments, one independent battalion, four cavalry regiments, two regiments of field artillery, one regiment of infantry artillery and minor engineering and auxiliary units. In 1900 it consisted of eleven infantry regiments, one independent battalion, four cavalry regiments, one independent squadron of cavalry, four regiments of field artillery and two regiments of infantry artillery.


Słowa kluczowe


dyslokacja jednostek wojskowych na Pomorzu; organizacja wojska na Pomorzu w XIX i na początku XX wieku; XVII Korpus Armijny; 35 Dywizja; 36 Dywizja; Gdańsk; Grudziądz; Toruń; Słupsk; Prusy Zachodnie

Pełny tekst:

PDF

Bibliografia


Biskup K., Dąbrowski J., Biskupia Górka – krótka historia, [w:] Studia Gdańskie, Wizje i rzeczywistość, t. 1, Gdańsk 2002.

Biskup K., Fort Grodzisko – rys historyczny, [w:] Zespół forteczny Gdańsk- -Wisłoujście. Materiały Ogólnopolskiej Konferencji Naukowej Towarzystwa Przyjaciół Fortyfikacji zorganizowanej pod auspicjami Generalnego Konserwatora Zabytków w ramach Krajowego Programu Ministerstwa Kultury i Sztuki, Ochrona i Konserwacja Architektury Obronnej, pod red. P. Molskiego, Gdańsk 1998.

Biskup K., Twierdza fortowa Toruń – obwód wewnętrzny 1877–1914, „Fortyfikacja” 1988, t. 5, cz. 1.

Bredau H., Geschichte des Königlich Preußischen Ulanen-Regiments von Schmidt (1. Pommersches) Nr. 4 1815–1890, Zur Feier des 75 jährigen Bestehens, Berlin 1890.

Centek J., Dyslokacja wojsk niemieckich na Pomorzu przed wybuchem I wojny światowej, [w:] Problemy militarne na Pomorzu w latach 1914–1989, pod red. A. Stachuli, Słupsk 2002, s. 7–18.

Danziger Infanterie Regiment 128: 1914–1918, Danzig 1931.

Encyklopedia Gdańska, red. B. Śliwiński, Gdańsk 2012.

Franczak J., Grabowski W., Nowiński P., Żebrowski M., Twierdza Grudziądz. Monografia, Grudziądz 2010.

Gesetz, betreffend Aenderungen des Reichs-Militärgesetzes vom 2. Mai 1874. Vom 27. Januar 1890, [w:] „Deutsches Reichsgesetzblatt”, Band 1890, Nr 4.

Gesetz, betreffend die Friedenspräsenzstärke des deutschen Heeres. Vom 15. Juli 1890, [w:] „Deutsches Reichsgesetzblatt”, Band 1890, Nr 23.

Gesetz, betreffend die Friedenspräsenzstärke des deutschen Heeres. Vom 3. August 1893, [w:] „Deutsches Reichsgesetzblatt”, Band 1893, Nr 30.

Gesetz, betreffend die Friedenspräsenzstärke des deutschen Heeres. Vom 25. März 1899, [w:] „Deutsches Reichsgesetzblatt”, Band 1899, Nr 11.

Gesetz, betreffend die Verfassung des Deutschen Reichs. Vom 16. April 1871, [w:] „Deutsches Reichsgesetzblatt”, Band 1871, Nr 16.

Gesetz, enthaltend Aenderungen des Gesetzes, betreffend die Friedenspräsenzstärke des deutschen Heeres, vom 3. August 1893. Vom 28. Juni 1896, [w:] „Deutsches Reichsgesetzblatt”, Band 1896, Nr 17.

Giętkowski M., Karpus Z., Rezmer W., Twierdza Toruń. Stan w latach dwudziestych XX w. Dokumenty, Toruń 2001.

Grobelski W., Historia garnizonu w Koszalinie, cz. 1: Od średniowiecza do 1945 roku, Koszalin 2008. Historia Gdańska, pod red. E. Cieślaka, t. 4, cz. 2, Sopot 1998.

Hoffmann T., Hahn E., Geschichte des Infanterie-Regiments Graf Dönhoff 7. Ostpreussischen Nr. 44 1860–1918, Berlin 1930.

Hostert W., Lüdenscheider Knopfbuch. I. Teil Uniformknöpfe. Im Frieden wie im Krieg, Lüdenscheid 2005.

Jędrysiak J., Główne problemy badań nad niemieckim planowaniem wojennym przed 1914 rokiem, „Przegląd Historyczno-Wojskowy” 2011, nr 2, s. 75–95.

Keil W., Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs, Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde, Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage, Leipzig–Wien 1894.

Lengowski M., Na Warmii i w Westfalii. Wspomnienia, Warszawa 1972.

Mackensen A., Das 1. Leib-Husaren-Regiment Nr. 1., Berlin 1891.

Nowakowski A., Z koszar niemieckich 176 Regimentu Piechoty Pruskiej w Toruniu nad Wisłą, Warszawa 1905.

Rang- und Quartier-Liste der Königlich Preußischen Armee für 1890. Mit den Anciennetäts-Listen der Generalität und der Stabs-Offiziere, Nach dem Stande vom 1. April 1890, red. die Königliche Geheime Kriegs-Kanzlei, Berlin.

Rang- und Quartier-Liste der Königlich Preußischen Armee für 1891. Mit den Anciennetäts-Listen der Generalität und der Stabs-Offiziere, Nach dem Stande vom 1. April 1891, red. die Königliche Geheime Kriegs-Kanzlei, Berlin.

Rang- und Quartier-Liste der Königlich Preußischen Armee für 1892. Mit den Anciennetäts-Listen der Generalität und der Stabs-Offiziere, Nach dem Stande vom 1. April 1892, red. die Königliche Geheime Kriegs-Kanzlei, Berlin.

Rang- und Quartier-Liste der Königlich Preußischen Armee für 1893. Mit den Anciennetäts-Listen der Generalität und der Stabsoffiziere, Nach dem Stande vom 1. April 1893, red. die Königliche Geheime Kriegs-Kanzlei, Berlin.

Rang- und Quartier-Liste der Königlich Preußischen Armee für den aktiven Deinststand. Mit den Anciennetäts-Listen der Generalität und der Stabsoffiziere. Nach dem Stande vom 12. Oktober 1893, red. die Königliche Geheime Kriegs-Kanzlei, Berlin.

Rang- und Quartier-Liste der Königlich Preußischen Armee und des XIII. (Königlich Württembergischen) Armeekorps für 1894. Mit den Anciennetäts-Listen der Generalität und der Stabsoffiziere. Nach dem Stande vom 20. Mai 1894, red. Königliche Geheime Kriegs-Kanzlei, Berlin.

Rang- und Quartier-Liste der Königlich Preußischen Armee und des XIII. (Königlich Württembergischen) Armeekorps für 1895. Mit den Anciennetäts-Listen der Generalität und der Stabsoffiziere. Nach dem Stande vom 1. Mai 1895. red. die Königliche Geheime Kriegs-Kanzlei, Berlin.

Rang- und Quartier-Liste der Königlich Preußischen Armee und des XIII. (Königlich Württembergischen) Armeekorps für 1896. Mit den Anciennetäts-Listen der Generalität und der Stabsoffiziere. Nach dem Stande vom 24. April 1896, red. die Königliche Geheime Kriegs-Kanzlei, Berlin.

Rang- und Quartier-Liste der Königlich Preußischen Armee und des XIII. (Königlich Württembergischen) Armeekorps für 1897. Mit den Anciennetäts-Listen der Generalität und der Stabsoffiziere und einen Anhange enthaltend die Kaiserlichen Schutztruppen. Nach dem Stande vom 4. Mai 1897, red. die Königliche Geheime Kriegs-Kanzlei, Berlin.

Rang- und Quartier-Liste der Königlich Preußischen Armee und des XIII. (Königlich Württembergischen) Armeekorps für 1898. Mit den Anciennetäts-Listen der Generalität und der Stabsoffiziere und einen Anhange enthaltend die Kaiserlichen Schutztruppen. Nach dem Stande vom 1. Mai 1898, red. die Königliche Geheime Kriegs-Kanzlei, Berlin.

Rang- und Quartier- Liste der Königlich Preußischen Armee und des XIII. (Königlich Württembergischen) Armeekorps für 1899. Mit den Dienstalters- -Listen der Generalität und der Stabsoffiziere und einen Anhange enthaltend die Kaiserlichen Schutztruppen. Nach dem Stande vom 2. Mai 1899, red. die Königliche Geheime Kriegs-Kanzlei, Berlin.

Rang- und Quartier- Liste der Königlich Preußischen Armee und des XIII. (Königlich Württembergischen) Armeekorps für 1900. Mit den Dienstalters- -Listen der Generalität und der Stabsoffiziere und einen Anhange enthaltend die Kaiserlichen Schutztruppen. Nach dem Stande vom 7. Mai 1900, red. die Königliche Geheime Kriegs-Kanzlei, Berlin.

Nachtrag zur Rang- und Quartier-Liste der Königlich Preußischen Armee und des XIII. (Königlich Württembergischen) Armeekorps für 1899. Nach dem Stande vom 6. Oktober 1899, red. die Königliche Geheime Kriegs- Kanzlei, Berlin.Reichs-Militärgesetz. Vom 2 mai 1874, [w:] „Deutsches Reichsgesetzblatt”, Band 1874, Nr 15.

Schulz H. F. W., Die Preußischen Kavallerie Regimenter 1913/1914, Podzun– –Pallas–Verlag 1985.

Seydel A., Das Grenadier-Regiment König Friedrich I. (4. Ostpreußisches) Nr. 5 im Weltkriege, Oldenburg 1926.

Showalter D. E., Tannenberg 1914. Zderzenie imperiów, Warszawa 2005.

Stankiewicz J., Twierdza Grudziądzka, „Rocznik Grudziądzki” 1970, t. 5–6.

Stankiewicz J., Twierdza Toruń, „Zapiski Historyczne” 1972, z. 4, 1973, z. 1 i 4, 1978, z. 4.

Strecker K., Das deutsch Ordens Infanterie Regiment Nr. 152 im Weltkriege, Berlin 1933.

Verein d. Offiziere d. ehem. Kgl. 2. Westpr. Feldart.-Rgts. Nr. 36, Geschichte des 2. Westpreußischen Feldartillerie-Regiments Nr. 36, Berlin 1935.

Voigt G., Deutschlands Heere bis 1918. Ursprung und Entwicklung der einzelnen Formationen, cz. 7, Osnabrück 1986.

Wartensleben H. A., Das Infanterie-Regiment Graf Schwerin (3. Pommersches) Nr. 14 im Weltkriege 1914–1918, Band 162 des preuß. Anteils der Erinnerungsblätter, Oldenburg–Stalling, 1926.

Wedell R., Geschichte des Königl. Preußischen 18. Infanterie-Regiments von 1813 bis 1847, Posen 1848. www.armianiemiecka.tpf.pl






Partnerzy platformy czasopism